Ein Projekt zur Unterstützung der Bergbevölkerung in Ladakh
Bisher

From: sonam dorje <sonamdorje244@gmail.com> 
Date: 2017-01-24 10:32 GMT+01:00 
Subject: LETTER TO DHAMMAPALA GONPA 
To: 
info@dhammapala.ch 
Cc: Käthi Roth 
< 
kathiroth5@gmail.com> 

Respected Mrs. Kathi Roth, 
Julay, as per you are desired that I have written a letter to 
Abbot of 
Dhammapala Buddhist Monastery
 on behalf of all the monks of Lingshed 
Gonpa and Lama Tsewang, and Lingshed Councillor on the letterhead of 
Lingshed Gonpa. 

The letter is sent by attached file, please checked the attached file. 
Lingshed Gonpa's brief history is also sent for information by attached file. 

sincerely yours 
Sonam Dorje 



Den "OFFICIAL RECEIPT INVOICE LETTER" vom 25.3.16 hier 
anzeigen lassen


Dear Kä
thi, 

Thank you for your email; it was good to hear from you again, and very kind of you to offer to help with the Lingshed Labrang rebuilding project. 

As you have been coming to Ladakh for more than twenty years, you know how important the Labrang is to Lingshed Gonpa and to all the villages of the Trans-Sengge-La area – to the people of Dibling, Gongma, Nyeraks, Skyumpata, Yulchung and Lingshed itself. This is still one of the more remote areas of Ladakh, with as yet no direct road access, no electricity and only one small clinic in Lingshed village to meet the healthcare needs of local residents. For anything other than very minor health problems, in fact, local people must make the 220-km journey to the regional capital of Leh – via the 4960m high Sengge-La pass in summer, and walking for days along the frozen Zangskar river in midwinter when the pass is blocked by snow. 

In Leh, the Labrang acts as a sort of residence or boarding-house for these villagers, and as a base for two or three monks from the Gonpa who provide pastoral services to the Trans-Sengge-La community in the town; these monks have no income of their own, and depend on the Gonpa for their livelihood. Other parts of the building are rented out to shopkeepers, and the money gathered in this way is used for the upkeep of Lingshed Gonpa. In fact, since the mid-nineties, most of the funds used to support the Gonpa have come from the Labrang. The people in the villages around Lingshed are not rich, and can provide very little in the way of financial support themselves. The Labrang is the Gonpa’s lifeline in Leh, and its main source of future income. 

Rebuilding work on the Labrang started in January 2014, and we expect it to be completed around mid-2017. Assuming a period of work lasting around 1000 days, the overall cost of the project is now estimated at 2.5 crore Rupees (c. 390,000 Swiss Francs). This amount goes entirely to the salaries of the workers, and the cost of building materials is included in the builders’ fees. 

 

25 unskilled workers, at 700 Rs /day

 


 

17500 Rs

 

5 professional builders, at 1500 Rs /day

 


 

7500 Rs

 
Salaries total /day

 



25000 Rs


 

The Gonpa took out a loan of 1.5 crore Indian Rupees (c. 234,000 Swiss Francs) from the government, which is being paid back (with interest) in monthly installments. The Gonpa has also been able to provide 50 lakh Rupees (80,000 Swiss Francs), and is now looking for a further 50 lakh Rupees to cover the remaining costs.

We are hoping to cover this shortfall through fundraising from various sources, and we would be very grateful if you could help us find sponsors for 3.2 lakh Rupees (c. 5000 Swiss Francs) of this total. The sponsors would, of course, be more than welcome to stay at the rebuilt Labrang when they visit Ladakh, and I hope that we will have the chance to show them Lingshed itself, and the Gonpa, and the other villages beyond the Sengge-La. 

Jullay,

Lama Tsewang Jorgyas
Nyerpa (manager), Lingshed Labrang


Mit Klick auf ein Bild wird jeweils ein normalformatiges (A4) Dokument angezeigt

      





 


Von:
 sonam dorje < 
sonamdorje244@gmail.com
Datum: 31. Januar 2017 10:42:03 MEZ 
An: Käthi Roth < 
kathiroth5@gmail.com
Betreff: Re: again 

Ladakh Institute & VKV Alumni Association Health Centre Leh

Charitable, Non Profitable & Non Political under Societies Registration Act of 1998 (1941 AD) No.6914

Clinic at Complex New Bus Stand, Post Office Leh, District Pin – 194101

January 31, 2017

Mrs. Kathi Roth

Ladakhpartners, Switzerland 

Respected Madam Kathi, 

We, the members of Alumni Association and health centre 16th friends would like to extend our heartiest greetings to you and your members.

1)            We also appreciate you and your members have kind concern to the people of Ladakh in Himalaya for health caring service and helping in free medicine distributions and treatments to needy patients, who are really unable to afford for their treatment and medicine requirements.

2)            We hope, Madam you would be remembered that you have visited our clinic/health centre at Skalzang Ling with Sonam Dorje. You met all our association members have shared their views and health service activities at health centre of Alumni Association.

3)            During your visit, Madam you had discussed with members. You shared and gave your ideas and advice to the members to strengthen and improve the health centre. As per your kind advice, Alumni members give their collective efforts to improve the health centre.

4)            Now we have shifted our clinic/health centre at near Lingshed Labrang at New Bus Stand Complex. All the members are voluntarily working hard in providing good health service to the patients.

5)       Presently, Eye specialist, Doctor Munshi sits in health centre and gives volunteer service in checking eyes, advice and descriptions to the visit patients. Ortho specialist, Doctor Wangchuk sits in health centre and gives volunteer service in checking visit patients and E.N.T. Doctor visits the centre and gives volunteer service in checking patients.

6)            We proposed and submitted the following machine requirements for health centre, so we would like to remind you for consideration and support. These machines will be very helpful for health centre to check up and use for the patients.

Sl. No.

Particulars & Machines Requirement

Quantity Required

1
Tongue Depressor
1 Set
2

Laryngeal  Mirror (Large size)

6
3
Laryngeal (Mirror (Small)
6
4
Nasal Speculum
2
5
ENT Unit (Korean Made)
1 Set
6
P.T. Eudiometry
1 Set
7
B.P. Apparatus
4
8
Stethoscope
4
9
SP02 MERE
4
 
For Alumni Association members
Doctor Ishey from Lingshed Labrang Ladakh

 

 



LADAKHPARTNERS ASSOCIATION

HEALTH CAMPAIGN ORGANIZED IN LINGSHED AREA VILLAGES

DURING THE YEAR 2017

Ladakhpartners Association Switzerland had conducted and organized the health campaign from July 6, 2017 to July 12, 2017 under the chairwomanship and guidance of Mrs. Kathi Roth, President of Ladakhpartners Association in Lingshed area villages Yulchung, Neraks, Skumpata, Gongma and Lingshed.

During the health campaign, Sonam Dorje, member of Ladakhpartners Association and the local medical senior pharmacists Jampal Takpa and Nawang Stanzin, Amchi Tashi Punchok and medical assistant Lobzang Dolma and Dechen Chuskit all are voluntarily participated to give their health services to the patients and public in Lingshed area villages.

Ladakhpartners Association has been provided medicines for free cost of distribution to the patients and people during the health campaign in the Lingshed area villages.

During the campaign, the president of Ladakhpartners Association Mrs. Kathi Roth introduced and shared to the public/people about the aims & objectives and rule & regulation and terms conditions of the project in order to develop and to carry out the programs in the villages.

Ladakhpartners Association has different types of projects like Health included fruit-plants, Education and Monastery Residential Lingshed Labrang Building at Leh to promote and to make sustainable development for the community welfare and benefits in the area villages.

During the campaign, women members and students came up to President of Ladakhpartners with demands and ideas for supports of future development programs in the area villages.

During this health campaign, the allopathic medical pharmacists and the local Amchis have been together checked the patients and diagnosed the disease by sharing their experienced for each other and then distributed the free cost of medicines as per required of the patients.They checked the blood pressure with the patients and given instruction about having daily food behaviour.

During the campaign in Lingshed area villages, the medical pharmacists/assistants, FMPHW and local Amchis together have been checked about numbers of patients as the following: 

Dated

Village

No. of Patients Checked

Checked by Medical Senior Pharmacist

 

Allopathic

Medicine

July 06, 2017

Yulchung

21

 Jampal Takpa,

 Nawang Stanzin

(Pharmacists)

 Lobzang Dolma

Dechen Chuskit (medical assistants)

 

Distributed free cost of medicines to patients

 

July 07, 2017

Neraks

24

July 08, 2017

Gongma

7

July 09, 2017

Skumpata

7

July 10, 11, 2017

Lingshed

90

Over the centuries, the Himalayan people depend on Traditional Local Amchi Medical System. Hence, Lingshed Local Amchis have together checked and gave Amchi health services to the patients in collaboration with Allopathic doctors/pharmacists/medical assistants in Lingshed area villages in Trans Singela region.

 

Dated

Village

No. of Patients Checked

Checked by Local Amchis through nerves system

 

Amchi

Medicine

July 06

to

July 11, 2017

Yulchung, Neraks, Gongma, Skupata, Lingshed, School and Gonpa

82

Amchi Tashi Punchok

 

Amchi Punchok Tondup

Amchi Tsering Angdus

Amchi Sonam Dorjey

 

Amchi Medicine free cost distributed to the patients

 

 

 

 

 

In September 2017, Block Development Officer conducted the medical camp in collaboration of Allopathic Doctor, Gynaecologist Doctor and other medical doctors and medical assistants in Lingshed area villages to check up the patients.

Ladakhpartners Association also contributed allopathic medicines for free distribution to the patients during this medical camp in the said villages.

Review meeting of health campaign on July 12, 2017 discussion and sharing knowledge and experienced of the Medical Assistants/Pharmacists/ANMs/Amchis under the Chairwomanship Mrs. Kathi Roth and participated by Sonam Dorje Councillor (Ladakhpartner Member), Jampal Takpa & Nawang Stanzin (Senior Pharmacists), Lobzang Dolma & Dechen Chuskit (Medical Assistants), Amchi Tashi Punchok, Amchi Punchok Tondup, Amchi Sonam Dorjey (Gongma), Amchi Tsering Angdus all are discussed together on the following requisitions for the better improvement and health service to the  community welfare in future development:-

1.     Stat-hoe Set (BP Machine)

2.     Vaccine Fridge Box

3.     Proposal Plan of Water Therapy in Lingshed

4.     Important of seminar workshop together medical doctors and amchis

5.     Hygiene campaign / awareness in villages

6.     Prevention of Disease

During the campaign in Lingshed area villages, Medical Assistants/Pharmacists and Local Amchi have been shared their experienced and talked to people about the health care.

Jampal Takpa (senior pharmacist) shared and spoke to the people and patients about the important of hygiene, protein, vegetables to keep good health and prevention of diseases.   

Nawang Stanzin (senior pharmacist) spoke to people about blood circulation of body, joint problems of disease, and to keep environment clean for health

Amchi Tashi Punchok shared and explained about child & women health caring. He instructed to pregnant women especially regarding taking care of treatment, diet, activities and character.

Lobzang Dolma (medical assistant) shared her knowledge about vaccination to mother, baby and prevention disease.

Dechen Chuskit (medical assistant) explained to people regarding the important of keeping clean environment, house, room, surrounding, body, food, clothes andkitchen. 



Sonam Dorje

Ladakhpartners Member from Ladakh

Lama Tsewang Jorgyas

Ladakhpartners Member from Ladakh



A team of pharmacist, Amchis, medical assistants headed by Kathi Roth, president of Ladakhpartners Switzerland  during medical health campaigning services in Lingshed area villages year 2017.


 


Augenprojekt  August/September 2014

Besuchte Institutionen in Leh und Umgebung:
 
- Sakya nunnery s in Leh und Thiksey
 
- Matho Gonpa und Kaspong Gonpa ( Klöster )
 
- Mahabodhi old People s home
 
 
Team:
 
- Dr.Dorjé Tsultim aus Durbuk / Changthang, Allgemeinmediziner und Augenarzt.
 
- Dr. Ishey Namgyal Apotheker, hat geholfen und alles organisiert.
 
- Ngawang Stanzin health worker und Ehefrau Dolkar als Helferin.
 
- Käthi Roth Projektleitung und Sponsoring. Fahrer Tashi. 
 
 
In 5 Tagen haben wir über 100 Leute untersucht. Dr. Tsultim hat allen die Augen getestet. Abgabe von gratis Medizin, Lese- und Sonnenbrillen. Mehrere Personen wurden zur weiteren Abklärung in das Spital in Leh oder an einen Speizialisten überwiesen.
Dr.Tsultim und Dr.Ishey haben kein Honorar angenommen.

Besuch in der Trans Singe La Area.
In den Dörfern Fotoksar, Yulchung, Gongma, Skiumpata und Lingshed
haben wir:
- total 451 Leute untersucht. Dr. Angchok hat 5 Katarakts diagnostiziert.
- gratis abgegeben wurden 301 Sonnen- und 36 Lesebrillen.
- 26 Brillen mit Korrekturen wurden in Dehli bestellt
Fast alle Leute brauchten Augenmedizin und haben sich über die Unterstützung sehr gefreut; es war das erste Mal, dass ein Augenarzt in diese Dörfer kam.
Dr.Angchok aus Leh hat gratis gearbeitet und den health workern Jampal Takpa und Ngawang Stanzin viel Wissen vermittelt.
Viele HelferInnen aus den Dörfern haben uns beherbergt, verpflegt und uns mit Pferden und Eseln über hohe Pässe ins nächste Dorf  begleitet.
In Leh haben uns Lama Tsewang und Sonam Dorje counceller unterstützt.

Es war harte Arbeit, die Nächte kalt und die Wege ins nächste Dorf anstrengend. Die Stimmung war gut, sogar als wir auf dem Singe La Pass im Schnee stecken blieben und vor lauter Nebel die Passhöhe nicht sahen.


Zeitungsartikel aus "Greater Jammu News" vom 17. September 2014:



 

   

 

 

Projekte mit Amchis/Naturärzten von 1998 - 2010 

Käthi Roth wurde im Jahr 1996 von den Amchis, den verantworlichen Personen der Gegend und der Bevölkerung für medizinische Unterstützung angefragt. Es fehlte an allem. Die Amchis hatten überliefertes Wissen, jedoch weder Kräuter, Medikamente noch Instrumente zum Praktizieren. Sie konnten einzig mit Mantras (Gebeten) heilen. Westliche Medizin fehlte! 

Getroffen habe ich die Amchis zum ersten Mal im Jahre 1996 auf 4500 Metern über Meer. Beeindruckt vom uralten, auf dem Buddhismus beruhenden Wissen, habe ich mich damals vor allem für die Geheimnisse der Pulsdiagnosen und für das spirituelle Heilen interessiert.

Das Wissen der tibetischen Medizin ist über viele Generationen hinweg überliefert worden. Die berühmteste Abhandlung des tibetischen Medizinsystems sind die "vier Tantras" (rGyud bzhi), geschrieben im 8. Jahrhundert. In ladakhi heissen die Ärzte "Amchi", in tibetisch "Emchi".

Heute haben die Amchis alle nötigen Geräte, um ihre Tätigkeit auszuüben.
 Mehrere haben Weiterbildungen absolviert und 2 Amchis sind jetzt von der Regierung anerkannt und bekommen einen Lohn.

Es dauerte einige Jahre, bis ich mich in der Kultur, der grossen Armut und den harten klimatischen Bedingungen der Gegend zurechtfand. Mir wurde klar, dass dort andere Normen gelten als bei uns im Westen. Die meisten Amchis haben keine Gelegenheit, zur Schule zu gehen. Sie besassen keine Schriften für Rezepturen der Heilmittel und keine Akupunkturnadeln. Es gab auch keine Impfungen. Ich fand zum Beispiel ein Kind, das während vielen Jahren gelähmt durch Polio auf einem Küchenboden lag. Im Winter sinken die Temperaturen auf minus 30 Grad; Heizungen gibt es nicht. Rohmaterial und Wasser sind im Dürregebiet Ladakh rar. Die Menschen sind mangelernährt und wenn im Winter die Pässe lange nicht begehbar sind, geht das wenige Essen, das vor allem aus Gerste besteht, ganz aus.  

Da die meisten Menschen im Tal kein Geld besitzen, werden die Amchis immer auf finanzielle Unterstützung für den Kauf von Rohmaterialien zur Herstellung von Medizin angewiesen sein. 

Aus gesundheitlichen Gründen werde ich in Zukunft nicht mehr über die hohen Pässe gehen sondern die Leute in Leh auf 3500 m.ü.M. treffen. Ich möchte  "im Hintergrund" Sinnvolles finanziell unterstützen. 

Meine Freunde und Berater, die mir all die Jahre zur Seite gestanden haben, werden sich weiterhin um die Amchis kümmern, die Dörfer besuchen und kontrollieren, ob das Sponsorgeld richtig eingesetzt wird. Dies sind vor allem: Lama Tsewang Jorgias, Sonam Dorje, Dr. Namgyal Ishey, Tondup Namgyal, Jampal Takpa, Lehrer Karma und Lobzang Tsultim. Sie sorgen nicht nur für meine Unterkunft, "bekochen" mich und kümmern sich um meine Gesundheit. Sie sind meine Berater, Dolmetscher, Führer, vermitteln mir wichtige Kontakte, begleiten mich bei Einkäufen z.B. in der Altstadt von Dehli, helfen, wenn ich mit der indischen Administration überfordert bin, etc. 

Ich danke ihnen für ihre Freundschaften, Diskussionen und ihren Humor. Sie besitzen einen Bruchteil des Materiellen, das wir haben. Jedoch sind sie zufrieden und stellen ihr Leben in den Dienst für Andere.



Projekt Lingshed Labrang

 

 

Das Kloster Lingshed in Ladakh liegt auf über 4000 m.ü.M

 
Bis Lingshed führt noch keine Strasse, die Menschen leben wie vor hunderten von Jahren. Die Neuerungen sind ein Satellitentelephon im Dorf und Solarzellen auf dem Dach für Licht am Abend.
 
 
 
Das Kloster der Gelug Tradition wurde im 11. Jahrhundert vom berühmten RingchenSangpo gegründet. Dieser "grosse Übersetzer" soll insgesamt 108 Klöster und Tempel im Westhimalaya gegründet haben, darunter so berühmte wie Alchi.
 

Es leben bis 70 Mönche im Kloster.  

 

6-8 jährige Knaben werden nach 2jähriger Ausbildung Novizen (Getsül). Sie erhalten die niederen Mönchsweihen und müssen 10 Grundgebote und 36 Gelübde einhalten. Obwohl die Novizen hart arbeiten, z.B. in der Küche, scheinen sie recht glücklich und dürfen noch wie Kinder sein. 

 

Frühestens ab dem 20. Lebensjahr können sie die kompletten 253 Mönchsgelübde ablegen und werden zum vollordinierten Mönch (Gelong). Die meisten Gelongs können kaum schreiben und haben wenig Kenntnisse der buddhistischen Philosophie. Sie arbeiten als Koch, Handwerker, Reiniger, schauen zu den Tieren, transportieren Waren über die hohen Pässe. 

 

Die Fähigsten werden zum Studium nach Dharamsala oder Südindien geschickt. Ein Lama entspricht etwa einem Lehrer (Guru). Dies setzt viele Jahre intensives Studium mit erfolgreich abgeschlossener Prüfung voraus.

 

Meistens trifft man 30-40 Mönche in der Lingshed Gompa (Bezeichnung für Kloster). Einige sind in der Ausbildung, andere unterwegs in Dörfern wo sie die Menschen direkt unterstützen. Bei Kranken und Sterbenden gibt es Pujas die mehrere Tage dauern. Wenn z.B. ein alter Mensch allein lebt, kochen die Mönche auch und schauen zum Rechten.

 

Die Rituale bei Todesfällen dauern bis 10 Tage, oft kommen mehrere hundert Leute.

 

Hochzeiten und Namensfeste der Kinder sind wichtig. Kinder bekommen den Namen vom Lama.

 
Lhosar - tib. Neujahr - dauert 2 Wochen. Die Maskentänze dauern 2 Tage. Die Mönche verkörpern Padmasambhava in seinen

 

verschiedenen Erscheinungsformen. Der Sieg des Buddhismus über den Bön Glauben wird damit gefeiert. In vielen Klöstern treten zornige Orakel auf.

 

Wenn genügend dafür ausgebildete Mönche in Lingshed sind, wird einmal pro Jahr ein Sandmandala angefertigt.

 
Es hat nebst den Naturärzten keine westlichen Ärzte oder medizinische Unterstützung für die Bevölkerung. Man geht bei jedem Problem ins Kloster und fragt um Rat. Sie heilen mit Mantras, die 21 Medizinbuddhas werden oft "angerufen".

 

Auch wenn ein Streit nicht vom Goba (wie Bürgermeister) geschlichtet werden kann, geht man zum Abt. Man sagt, "dass kein Ladakhi im Angesicht von Buddha lügen kann".

 

Es gibt mehr und mehr mentale Probleme und der Alkoholkonsum nimmt zu. Vorher war es selbstgebrauter "Chang" (Gerstenbier). Viel Gerste wird für Chang verbraucht und diese fehlt dann als Nahrungsmittel. Heute haben Leute Gelegenheit, im Tal Alkohol zu kaufen. 

 

Im Juli / August  wird das Kloster von Touristen angeschaut; mit Führungen können sie einige Rupies einnehmen. Einige Lamas sprechen gut englisch und begleiten Besucher in Klöster und bei trekkings. 

 

Lingshed Labrang  (bedeutet: Haus, das zum Kloster gehört) 

 

Die ganze Organisation des Klosters läuft über den Labrang in Leh. Dort befinden sich 2-3 Lamas des Klosters Lingshed, welche mit dem Abt des Klosters in ständigem Austausch sind. 

 

Nebst Artikeln die die Mönche für Pujas usw brauchen, gibt es viel anderes einzukaufen.

 

Bei Krankheiten werden Medikamente ins Kloster geschickt, sofern Geld vorhanden ist. Einen Helikopter zu organisieren braucht unzählige Anrufe und ist ein Projekt, das mehrere Tage dauert.

 

Lebensmittel, Gas, Kerosin, müssen über die Pässe mitgegeben, Transporte und Bustickets organisiert werden.

 

Die Lamas im Labrang bekommen heute eher Spenden von Pujas, in Lingshed haben die meisten Familien kein Geld, sie bringen Gerste ins Kloster. 

 

Im Labrang bekommen die  Mönche, die unterwegs sind und kein Geld haben, Unterkunft und Essen und helfen sofort mit bei allem was anfällt.

 

Bewohnerinnen von Lingshed und Umgebung kommen nach Leh. Arztbehandlungen, Einkäufe erledigen, ihre Kinder in der Schule besuchen. Viele haben kein Geld und keine Verwandten, die sie aufnehmen. Sie werden auch im Labrang aufgenommen.

 

Wenn Angehörige im Spital sind, muss ihnen 3 mal täglich Essen gebracht werden. Oft wird das im Labrang gekocht. 

 

Die Lamas im Labrang arbeiten auch praktisch, z.B. Butterlampen herstellen, Wasser tragen, einkaufen und etwas reparieren.

 

Pujas in Spital, Familien und Klöstern, auch nachts. (Im Moment gibt es Pujas über 24 Std für die Toten in Nepal ). Für Verstorbene werden nach der Kremation Statuen gefüllt. Nach Unfällen und Katastrophen werden grosse Gebetsmühlen vorbereitet und aufgestellt, was sehr zeitaufwendig ist.

 

Segnungen von Geschäften und Häusern und anderes kommen hinzu.

 

Der jährliche Besuch des Dalai Lama braucht monatelange Vorbereitungen.

 

Die ganze Verantwortung und Arbeit liegt auf einigen kompetenten Lamas. Sie setzen ihr Leben voll für das Wohl der andern ein. Oft haben sie dann im Winter mehr Zeit für die eigene Praxis und können nach Dharamsala und/oder am Kalachakra teilnehmen.

 

Ältere Mönche, die gesundheitliche Probleme haben, verbringen den Winter in Südindien, wo es Gemüse und genug zum Essen hat und das Klima besser ist.

 
Diese Infos habe ich mir bei meinen Aufenthalten und in Gesprächen zusammengetragen. Sie sind nicht wissenschaftlich und ohne Gewähr. Sie gelten für das Tal der Trans Singe La Aerea mit Lingshed als Hauptort. Die Dörfer Skiumpata, Gongma, Yulchung, Neraks, Dipling und einige kleine Weiler gehören zum Kloster. Zum Hinkommen müssen mehrere 4-5 tausender überquert werden.

 

Es gibt in Ladakh Klöster, die Kontakte zum Westen haben und finanziell unterstützt werden.

 
Durch die Gesundheitskampagnen kenne ich die Mönche, das Kloster und den Labrang seit vielen Jahren. Ich diskutiere mit ihnen, was für Unterstützung nötig und sinnvoll ist. Sie helfen bei der Organisation, übersetzen, kochen und freuen sich, wenn die Menschen Unterstützung kriegen.

 

Ich habe grossen Respekt, wie die Mönche bei schwierigen Lebensbedingungen ihr Leben voll zum Wohl der andern einsetzen. Mönche, die kaum klassische Texte kennen unterstützen mit offenem Herzen und viel Mitgefühl. Mehrere haben mir erzählt, dass sie als Kind nicht genug Nahrung, keine Schuhe und keine Schulbildung hatten. Es war dennoch ihr Wunsch andern zu helfen, deshalb wollten sie ins Kloster.

 
Im Jahr 2001 sind 9 Mönche aus dem Kloster Lingshed ausgetreten. 4 sind in die Armee eingetreten. (Die indische Armee ist der grösste Arbeitgeber in Ladakh, 30 000 Soldaten). Das war sehr sehr schmerzhaft für alle.
 
 
 
Auch in Ladakh ist die Gesellschaft und vieles andere in Veränderung und für Herausforderungen ist gesorgt.


zurück

 

19.9.2018 16:50 kr/hrfß